Elektroladesäule auf Zukunftsbetrieb umgestellt

Die E-Ladesäule in der Landgraf-Philipp-Straße in Schwalmstadt-Ziegenhain wird auf ein modernes Zugangssystem umgestellt. Durch die Umstellung wird der Ladepunkt überregional in den Informationsportalen im Web und auf Apps sichtbar und beworben. Bei Neuwagen werden diese Ladepunkte in den Navigationsgeräten angezeigt. Der zunehmende Fahrstrom erfordert eine faire Abrechnung und die zuverlässige Bereitstellung. Die Möglichkeit der Profibuchung ist durch diese Form erreicht und hat damit Pilotcharakter in Nordhessen.

Die drei Kooperationspartner Stadt Schwalmstadt, EAM und Gespa GmbH, vertreten durch den 1. Stadtrat der Stadt Schwalmstadt, Herrn Detlef Schwierzeck, Thomas Keil, Leiter EAM Regionalzentrum Mitte und Karl-Walter Eberlein, Gespa GmbH erläuterten die Rollenverteilung und Vorteile für die Nutzer durch die neu geschlossene Kooperation der regionalen Partner.Neu in der Kooperation ist die Firma Gespa, die die operative Gesamtverantwortung als kompetenter Partner vor Ort sehr gerne übernimmt. Eberlein unterstrich die vorhandene Erfahrung aus anderen Pilotprojekten und freut sich, die bereits seit 5 Jahren gesammelten nationalen und internationalen Erfahrungen bei Säulen und Ladesystemen in seine Heimatstadt Schwalmstadt einbringen zu dürfen.

Akteure Ladesaeule Alleeplatz Ziegenhain

Neben der Einführung des modernen Abrechnungssystems sowie der Funktionsfähigkeit und Zuverlässigkeit der Ladesäule ist die Firma Gespa für den Backendbetrieb, Störungsannahme und den 24 h/7 Tage Service sowie den Betrieb zuständig. Diese Leistungen wurden von der Stadt Schwalmstadt an die Firma Gespa vergeben. Die EAM stellt weiterhin als Projektbeitrag die Ladesäule zur Verfügung, die in ihrem Eigentum verbleibt.

Für die Realisierung der fairen Abrechnung sowie der Hotline-Betreuung bedient sich Gespa der Dienstleistungen der Firma e-Wald, die bereits bundesweit aktiv ist.

Der Ladevorgang an der Ladesäule kann ab sofort multimedial über verschiedene Zugangsmöglichkeiten (z.B. RFID Karte, Ladechip oder per App über das Smartphone) der unterschiedlichsten Anbieter wie e-Wald, The New Motion etc. gestartet werden.

Für spontane Durchreisende, die ab und zu eine Ladung an dieser Ladestation benötigen, gibt es über Charge Mobile die Möglichkeit, ohne Vertragsbindung komfortabel in einem Vorgang aufzuladen und zu bezahlen. Die Ladestation ist mit QR-Codes versehen, über den der Ladevorgang gestartet werden kann. Wenn Sie Kunde eines anderen Fahrstromanbieters sind und an der Ladestation auftanken möchten stellt auch dies kein Problem dar. Über Roaming kann bequem mit zahlreichen verschiedenen Kundenkarte die Ladesäule jederzeit genutzt werden. Die Abrechnung erfolgt nach dem Tarif des jeweiligen Fahrstromanbieters. Eine Preisübersicht finden Sie unter charge.ewald.eu.

Erlaeuterungen Ladesaeule Ziegenhain

„3.600 Kilowattstunden Strom wurden seit der Inbetriebnahme am 29.07.2014 an der Ladesäule geladen“, zieht Thomas Keil, Leiter Regionalzentrum Mitte der EAM Bilanz. Insgesamt konnten hier 515 Ladevorgängen registriert werden. „Wenn man die bezogenen Mengen hochrechnet, wurden allein durch die elektrisch betriebenen Fahrten nach der Ladung an dieser Ladestation 2.900 kg CO2 eingespart“, so der 1. Stadtrat Detlef Schwierzeck.

Neben dem Laden verbindet die Ladesäule die Themen Information und Werbung miteinander. Als erste Werbepartner konnte die Stadt Schwalmstadt das Bekleidungshaus Heynmöller, Elektro Rieper und den Tourismusverbund Rotkäppchenland gewinnen.